A.Allgemeines.

§ 1 Name und Sitz:


1. Der Verein führt den Namen "Tennisclub Schortens e.V." und hat seinen Sitz in Heidmühle (Gemeinde Schortens) Kreis Friesland.
2. Der Verein ist unter der Nr. 305 des Vereinsregisters des Amtsgerichtes Jever eingetragen.

§ 2 Vereinszweck, Gemeinnützigkeit:

1. Der Zweck des Vereins ist die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder durch Ausübung und Förderung des Sports, insbesondere des Tennissports. Dabei verfolgt der Verein ausscbließlich und unmittelbar gemeinnützige Zweck im Sinne der §§ 51 ff der Abgabenordnung 19'77.
3. Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Vereinsmitteln.
4. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
5. Die Mitglieder haben keinen Anteil am Vereinsvermögen.
6. Der Verein betätigt sich weder politisch noch konfessionell.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 Vereinsämter:

1. Vereinsämter sind Ehrenämter.
2. Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit, so können durch die Mitgliederversammlung finanzielle Entschädigungen gewährt werden. § 2 Abs. 3 ist zu beachten.



B. Mitgliedschaft:

§ 5 Mitglieder:


1. Der Verein besteht aus:
a. ordentlichen und außerordentlichen aktiven Mitgliedern.
b. passiven Mitgliedern.
c. Ehrenmitgliedern.

2. Ordentliche Mitglieder sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

3. Außerordentliche Mitglieder sind:
a. Studenten und in der Berufsausbildung befindliche Mitglieder sowie Wehrpflichtige.
b. Jugendliche Mitglieder (das sind solche, die bei Beginn des Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben).
Der Vorstand hat das Recht. die Spielberechtigung von jugendlichen Mitgliedern einzuschränken.

7. Passive Mitglieder sind Mitglieder, die die Aufgaben und Ziele des Vereins fördern, ohne selbst Tennissport zu betreiben.
8. Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein besondere Dienste erworben haben. Hierüber entscheidet die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.
9. Der Vorstand ist berechtigt, im Einzelfall Abweichungen zu beschließen.

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft:

1. Jede natürliche Person kann Mitglied des Vereins werden.
2. Der Antrag zur Aufnahme in den Verein ist auf einen dafür besonders vorgesehenen Vordruck schriftlich beim Vorstand einzureichen. Minderjährige müssen die Zustimmung ihrer (ihres) gesetzlichen Vertreter (s) nachweisen.
3. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Gegen eine Ablehnung kann die Mitgliederversammlung angerufen werden. Diese entscheidet in der nächsten satzungsgemäß einzuberufenden Mitgliederversammlung endgültig über die Aufnahme oder Ablehnung. Ablehnungsgründe sind dem Bewerber bekannt zu geben.

§ 7 Aufnahmefolgen:

1. Mit der Aufnahme durch den Vorstand beginnt die Mitgliedschaft.
2. Mit der Aufnahme wird die von der Mitgliederversammlung bestimmte Aufnahmegebühr fällig.
3. Jedes neue Mitglied erhält eine Mitgliedskarte und ein Exemplar der Satzung. Es verpflichtet sich durch seinen Eintritt zur Anerkennung der Satzung.

§ 8 Rechte der Mitglieder:

1. Sämtliche Mitglieder haben Anspruch darauf, die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der von den Vereinsorganen gefaßten Beschlüsse und getroffenen Anordnungen zu benutzen und an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Den passiven Mitgliedern steht jedoch das Recht, auf den Tennisplätzen zu spielen, nicht zu.
2. Die ordentlichen aktiven und passiven Mitglieder (§ 5) genießen im übrigen alle Rechte, die sich aus der Satzung, insbesondere aus der Zweckbestimmung des Vereins, ergeben. Sie haben das aktive und passive Wahlrecht und gleiches Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
3. Die außerordentlichen aktiven Mitglieder haben Anspruch auf ermäßigte Beitragszahlung. Bis auf die jugendlichen Mitglieder (§ 5) haben sie aktives und passives Wahlrecht.
4. Die jugendlichen Mitglieder (§ 5) und die außerordentlichen passiven Mitglieder besitzen kein Wahlrecht. Sie können jedoch an der Mitgliederversammlung. teilnehmen und Anträge stellen.
5. Jedes wahlberechtigte Mitglied hat mir eine Stimme. Stimmrechtsübertragung ist nicht zulässig.

§ 9 Pflichten der Mitglieder:

1. Sämtliche Mitglieder haben die sich aus der Satzung ergebenden Pflichten zu erfüllen.
2. Die Mitglieder haben die von den Vereinsorganen gefaßten Beschlüsse und Anordnungen zu befolgen.

§ 10 Beitrag:

1. Alle ordentlichen und außerordentlichen aktiven und passiven Mitglieder haben Jahresbeiträge zu zahlen. Neu aufgenommene Mitglieder zahlen mit dem ersten Beitrag eine Aufnahmegebühr (§ 7 Abs. 2).
2. Die Höhe und der Zeitpunkt der Fälligkeit des Beitrages sowie die Höhe der Aufnahmegebühr setzt die Mitgliederversammlung fest.
3. Mitglieder, die den Beitrag nach Fälligkeit nicht entrichtet haben, werden gemahnt. Nach zweimaliger erfolgloser Mahnung können sie nach § 13 ausgeschlossen werden.
4. Der Vorstand kann unverschuldet in Not geratenen oder in der Ausbildung befindlichen Mitgliedern die Zahlung der Aufnahmegebühr und der Beiträge stunden, in besonderen Härtefällen auch ganz oder teilweise erlassen.

§ 11 Einnahmen:

Die Einnahmen des Clubs bestehen im Wesentlichen aus:
a. der Aufnahmegebühr;
b. dem Mitgliedsbeitrag;
c. Umlagen, die in besonders begründeten Fällen von der Mitgliederversammlung beschlossen werden;
d. Spenden von Mitgliedern;
e. Spenden und Zuschüssen von Außenstehenden oder anderen Institutionen.

§ 12 Beendigung der Mitgliedschaft:

1. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, Austritt oder Ausschluß aus dem Verein.
2. Die Mitgliedschaft kann durch schriftliche Erklärung jeweils zum Quartalsende gekündigt werden. Sie muß vier Wochen vor diesen Termin dem Vorstand zugegangen sein.

§ 13 Ausschluß:

1. Mitglieder, die die Interessen des Vereins schädigen, oder ihre finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllen, können mit einer 2/3 Mehrheit des Vorstandes ausgeschlossen werden. Ausschließungsgründe sind insbesondere:
a. Grobe Verstöße gegen Satzung und Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane.
b. Nichtzahlung des Beitrages/ der Aufnahmegebühr nach zweimaliger Mahnung (§ 10 Abs. 3).
c. Grobe Verstöße gegen die Platzbenutzungsordnung.
2. Vor der Beschlußfassung ist dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
3. Der Ausschluß ist dem betroffenen Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.
4. Gegen den Beschluß des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht zu, innerhalb vier Wochen Berufung bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einzulegen.
5. Die Anrufung der Mitgliederversammlung hat keine aufschiebende Wirkung.
C. Vereinsorganisation

§ 14 Vereinsorgane:

Die Organe des Vereins sind:
- der Vorstand;
- die Mitgliederversammlung.

§ 15 Vorstand:

1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus
- dem 1. Vorsitzenden;
- dem 2. Vorsitzenden;
- dem Fachwart Finanzen;
- dem Fachwart Clubverwaltung;
- dem Fachwart Hallenverwaltung;
- dem Schriftführer;
- dem Fachwart Sport;
- dem Fachwart Grundstück und Gebäude;
- dem Fachwart Jugend.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Fachwart Finanzen.
2. Der Vorstand wird durch die ordentliche Mitgliederversammlung für jeweils zwei Jahre gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.
3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, so ist der Vorstand berechtigt, bis zur Beendigung des laufenden Geschäftsjahrs einen Nachfolger einzusetzen. Scheidet während seiner Amtszeit mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder aus, so muß innerhalb von 4 Wochen eine Nachwahl stattfinden.

§ 16 Vorstandssitzung:

1. Eine Vorstandssitzung muß einberufen werden:
- auf Verlangen des 1. Vorsitzenden oder seines Vertreters;
- wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder dies unter Angabe von Gründen verlangen.
2. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen sind und mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.
3. Der Vorstand beschließt mit der einfachen Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit ergibt die Stimme des 1. Vorsitzenden bzw. des die Sitzung leitenden Vorsitzenden den Ausschlag.

§ 17 Geschäftsbereich des Vorstandes:

1. Der 1. Vorsitzende leitet und koordiniert im Einvernehmen mit dem Vorstand die ordnungsgemäße Erledigung sämtlicher Vereinsangelegenheiten.
2. Der 1. Vorsitzende vertritt mit dem 2. Vorsitzenden und dein. Fachwart Finanzen den Club nach außen.
3. Zur Rechtsverbindlichkeit von Erklärungen sind die Unterschriften des 1. Vorsitzenden und des 2. Vorsitzenden oder des Fachwartes Finanzen notwendig.
4. Ohne Vorherige Genehmigung durch die Mitgliederversammlung darf der Vorstand Rechtsverhandlungen und Urkunden, die den Verein vermögensrechtlich zu Leistungen verpflichtet, nur bis zu einer Höhe von DM 15.000,-- unterzeichnen.
5. Der Vorstand ist verpflichtet, in allen den Verein verpflichtenden Erklärungen die Bestimmung aufzunehmen, daß die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.

§ 18 2. Vorsitzender:

Der 2. Vorsitzende ist der ständige Vertreter des 1. Vorsitzenden. Der 2. Vorsitzende nimmt darüber hinaus die Vereinsinteressen gegenüber der Öffentlichkeit wahr.

§ 19 Schriftführer:

Der Schriftführer besorgt den Schriftverkehr und die Protokollführung in Vorstandssitzung und Mitgliederversammlungen. Er führt das Mitgliederverzeichnis.
Die Protokolle muß er gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden unterzeichnen.

§ 20 Fachwart Sport:

Der Fachwart Sport leitet und koordiniert alle die mit dem Sportbetrieb und der Ausbildung zusammenhängenden Maßnahmen und Aufgaben. Hierbei wird er durch den Sportausschuß unterstützt.

§ 21 Fachwart Finanzen:

1. Der Fachwart Finanzen ist zugleich der 3. Vorsitzende und vertritt die Interessen des Clubs, wenn der 1. Und 2. Vorsitzende unabkömmlich sind.
2. Er leitet und koordiniert alle finanziellen und verwaltungsmäßigen Aufgaben und ist für die Verwaltung des Clubvermögens zuständig.
3. Er hat für die Bereiche „Club“ und „Halle“ einen jährlichen Haushaltsplan und einen Rechnungsabschluß vorzulegen, die vom Vorstand zu genehmigen und in einer ordentlichen Mitgliederversammlung zur Beschlußfassung vorzulegen sind. Darüber hinaus erstattet er dem Vorstand regelmäßig Bericht über die laufenden Einnahmen uns Ausgaben.
4. Er hat mit Ablauf des Geschäftsjahres die Kassenbücher abzuschließen und die Abrechnung den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.

§ 21a Fachwart Clubverwaltung:

1. Der Fachwart Clubverwaltung erledigt die Ausgaben im Rahmen des Etats der Tennisanlage (ausgenommen Halle) und des Clubheimes.
2. Ihm obliegt die Einziehung der Beiträge und der sonstigen Einnahmen sowie die Überwachung des Zahlungseinganges.
3. Er führt die Buchhaltung für den Club mit Ausnahme des Bereichs Halle.
4. Er hat mit Ablauf des Geschäftsjahres die Kassenbücher abzuschließen und die Abrechnung den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.

§ 21b Fachwart Hallenverwaltung:

1. Der Fachwart Hallenverwaltung erledigt die Ausgaben im Rahmen des Etats der Halle.
2. Im Obliegt der Einzug der Mieten und sonstigen Einnahmen aus dem Hallenbetrieb und die Überwachung des Zahlungseinganges.
3. Er führt die Buchhaltung für den Bereich „Halle“.
4. Im obliegt die Verteilung der Hallenstunden im Rahmen der Vorstandsbeschlüsse in enger Zusammenarbeit mit den Fachwarten „Sport“ und „Jugend“.
5. Er bemüht sich um eine wirtschaftliche Auslastung der Halle.
6. Er hat mit Ablauf des Geschäftsjahres die Kassenbücher abzuschließen und die Abrechnung den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.

§ 22 Fachwart Grundstück und Gebäude:

Der Fachwart Grundstück und Gebäude leitet und koordiniert alle Grundstücks- und Gebäudeangelegenheiten. Gemeinsam mit dem Platzwart und dem Arbeitsdienstleiter bildet er den Grundstücks- und Gebäudeausschuß. Der Fachwart hat für die Beschaffung und Instandhaltung der Clubgeräte und des Inventars zu sorgen.

§ 23 Fachwart Jugend:

Der Fachwart Jugend vertritt die besonderen Interessen der jugendlichen Mitglieder gegenüber dem Vorstand und im Sportausschuß.

§ 24 Ordentliche Mitgliederversammlung:

1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins.
2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung muß mindestens einmal Jährlich einberufen werden. Sie soll im ersten Viertel des Jahres stattfinden.
3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung muß schriftlich durch den 1. Vorsitzenden mindesten zwei Wochen vor dem Versammlungstermin erfolgen. Sie muß die Tagesordnung enthalten.
4. Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der Versammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich mit einer kurzen Begründung einzureichen.
5. In besonderen Fällen ist der Vorstand berechtigt, mit 2/3 Mehrheit zu beschließen, daß über einen Antrag nur die aktiven Mitglieder abstimmen können.

§ 25 Inhalt der Tagesordnung:

1. Die Tagesordnung soll u.a. folgende Punkte enthalten:
- Entgegennahme und Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes über das vergangene Geschäftsjahr;
- Bericht der Kassenprüfung;
- Entlastung des Vorstandes;
- Wahl des neuen Vorstandes und der Kassenprüfer.

2. Die Mitgliederversammlung beschließt außerdem über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

§ 26 Beschlußfassung der Mitgliederversammlung:

1. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn außer dem 1. und 2. Vorsitzenden und mindestens drei weiteren Vorstandsmitgliedern wenigsten 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
Bei der Beschlußfassung über die Änderung der Satzung ist die Anwesenheit von mindesten 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich;
Bei der Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins müssen mindestens ¾ der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein.
Bleibt die einberufene Mitgliederversammlung beschlußunfähig, so ist binnen einen Monats eine neue einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig ist.
2. Sofern das Gesetz oder diese Satzung nichts anderes bestimmen, erfolgt die Beschlußfassung mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Bei Beschlüssen über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder erforderlich.
3. Soll eine Abstimmung geheim erfolgen, so müssen dies mindestens fünf stimmberechtigte Mitglieder beantragen.
4. Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Protokoll aufzunehmen (vergl. § 19).

§ 27 Außerordentliche Mitgliederversammlung:

1. Der Vorstand kann von sich aus eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
2. Auf schriftliches Verlangen von mindestens ¼ aller Mitglieder muß der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen.
3. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 28 Kassenprüfer:

Die Kontrolle der Rechnungsführung obliegt den von der Mitgliederversammlung dazu bestellten zwei Kassenprüfern. Diese geben dem Vorstand Kenntnis von dem jeweiligen Ergebnis ihrer Prüfung und erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.
Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.

§ 29 Einsetzen von Ausschüssen:

Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse einzusetzen, insbesondere
- einen Verwaltungs- und Finanzausschuß;
- einen Sportausschuß;
- einen Vergnügungsausschuß.
Weitere Ausschüsse können nach Bedarf gebildet werden.

§ 30 Verwaltungs- und Finanzausschuß:

Dem Verwaltungs- und Finanzausschuß gehören neben dem Fachwart Finanzen und Verwaltung die jeweils erforderliche Anzahl von sachkundigen Mitgliedern an.
Sie beraten den Vorstand in wirtschaftlichen und finanziellen Fragen und haben das Recht, selbst zu planen und Vorschläge zu unterbreiten.

§ 31 Sportausschuß:

Der Sportausschuß unterstützt den Fachwart sowohl bei der sportlichen Ausbildung und Betreuung der aktiven Mitglieder als auch bei der ordnungsgemäßen Durchführung des Spiel- und Sportbetriebes.
Er setzt sich zusammen aus dem Fachwart Sport als Leiter, den von den einzelnen Mannschaften des Clubs gewählten Mannschaftsführern, dem Fachwart Jugend, dem Ranglistenobmann, dem Spielobmann, dem Turnierleiter, zwei Vereinsmitgliedern, die nicht aktiv am Punktspielbetrieb teilnehmen und zwei Jugendvertretern.

§ 32 Vergnügungsausschuß:

1. Der Vergnügungsausschuß besteht aus dem Vergnügungswart und vier Vertretern der aktiven und passiven Mitglieder. Er setzt das Programm für die gesellschaftlichen Veranstaltungen fest, das der Zustimmung des Vorstandes bedarf, bereitet die einzelnen Veranstaltungen selbständig vor und leitet sie.
2. Der Vergnügungsausschuß kann sich beliebig aus der Reihe der aktiven und passiven Mitglieder durch Zuwahl ergänzen.
3. Die Gewählten sind dem Vorstand anzuzeigen.
D. Schlußbestimmungen.

§ 33 Haftpflicht:

Der Verein haftet nicht für die aus dem Spielbetrieb entstehenden Schäden oder Sachverlusten auf den Sportplätzen und in den Räumen des Vereins.

§ 34 Auflösung des Vereins:

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werde, die sonstige Beschlüsse nicht faßt.
2. Zur Beschlußfassung bedarf es der schriftlichen Einladung jedes einzelnen, stimmberechtigten Mitgliedes unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen. § 26 ist zu beachten.
3. Für den Fall der Auflösung des Vereins werden der 1. Vorsitzende, der Fachwart Finanzen und Verwaltung und der Schriftführer zu Liquidatoren bestellt. Deren Rechte und Pflichten ergeben sich aus den §§ 47 ff BGB.
4. Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins sowie bei Wegfall seines bisherigem Zweckes fällt das Vermögen an die Gemeinde Schortens oder an den Kreissportbund Friesland (dessen Nachfolgeorganisation), die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Tennissports verwenden müssen.
5. Der 1. Vorsitzende hat die Auflösung des Vereins beim Vereinsregister des Amtsgerichtes Jever anzumelden.
§ 35 Inkrafttreten der Satzung:
Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Heidmühle, den 15.06.1982